Server

1. Grundsätze zum Regelwerk

  1. Die hier formulierten Paragraphen bilden zusammen das Server-Regelwerk, welches über allen anderen Regelwerken (beispielsweise dem Regelwerk des SAPD) steht.
  1. Mit dem Betreten unserer Plattformen stimmst du der Einhaltung dieses Regelwerks zu. Alle ausgeführten Tätigkeiten (beispielsweise Chats, Handlungen und Positionen) auf unserer Plattform werden gespeichert und können von der Administration jederzeit eingesehen und verarbeitet werden.
  2. Alle hier aufgelisteten Sanktionen sind Empfehlungen. Spieler, die wiederholt gegen Regeln verstoßen, können härter sanktioniert werden (auch genannt Staffelung der Strafen).
  3. Das Server-Regelwerk gilt für jeden Spieler, unabhängig von Werten wie Level, VIP-Status oder Beliebtheit.
  4. Unwissenheit schützt nicht vor einer Sanktion.
  5. Auktionen, welche für einen falschen Betrag inseriert wurden und ersteigert werden, werden nicht mehr von der Administration erstattet. Die User sind für Auktionen selbst verantwortlich.
  6. Das Ausnutzen von Lücken im Regelwerk kann ebenfalls sanktioniert werden.
  7. Sollte man einen Regelverstoß feststellen, gibt es die Möglichkeit, eine Beschwerde im Control Panel einzureichen.
  8. Bei der Einführung von neuen Regeln muss jeder Spieler hinreichend informiert werden (beispielsweise per Ankündigung im Forum).
  9. Zum Schutz der Spieler dürfen neue Regeln nicht rückwirkend angewandt werden.
  10. Bei Sanktionen, die sich über einen längeren Zeitraum auf einen Account auswirken (Verwarnung (bei drei Verwarnungen wird man permanent gesperrt), temporäre und permanente Sperre), kann der betroffene Spieler abhängig vom Level Beweise verlangen.
  11. Verwarnungen können grundsätzlich nach 6 Monaten gelöscht werden, die Administration behält sich das Recht ein, Verwarnungen nicht zu löschen.
  12. Jeder ist für sein eigenes GTA verantwortlich und kann sperren erfahren, falls er durch Mods Vorteile hat, welche als Cheats deklariert werden vom OW/Admin Team. (Teleports durch FPS Unlock, Schüsse die nicht treffen durch Widescreenfix... etc.)

Die Beweispflicht gilt wie folgt:

  • Supporter: Ab Level 2.
  • Moderator: Ab Level 5.
  • Administratoren: Ab Level 8.
  • Head-Administratoren müssen keine Beweise vorlegen.
  • Die Projektleitung muss keine Beweise vorlegen.


2. Die Administration

Die Administration besteht aus den im Control Panel namentlich einzusehenden Supportern, Moderatoren, Administratoren, Head-Administratoren und Projektleitern.

  1. Sofern es zur Erfüllung administrativer Tätigkeiten notwendig ist, können sich Administratoren über bestehende Regeln hinwegsetzen.
  2. Spieler, die mehrfach gegen Regeln verstoßen, können von der Administration härter sanktioniert werden. Dies gilt insbesondere bei Beleidigungen oder sinnlosem Deathmatch.
  3. Beleidigungen gegen die Administration können härter bestraft werden.
  4. Es ist verboten, sich als Administrator auszugeben.
  5. Auf Fragen der Administration muss präzise geantwortet werden.
  6. Administratoren dürfen nicht belogen werden. Dies beinhaltet das Auslassen von wichtigen Tatbeständen, insbesondere bei Beschwerden im Control Panel.

Mögliche Strafen:

  • Ausgeben als Mitglied der Administration: Permanente Accountsperre.
  • Anlügen der Administration: Permanente Accountsperre.
  • Auslassen wichtiger Tatbestände: Verwarnung.


3. Accounts

Generell:

  1. Alle Accounts sind und bleiben Eigentum von RPG-City.
  2. Jeder Spieler ist für seinen Account und dessen Sicherung durch die Festlegung eines sicheren Passworts selbst verantwortlich.
  3. Das versuchte Eindringen in fremde Accounts ist verboten und wird protokolliert.
  4. Die Weitergabe der Accountdaten an Dritte ist untersagt (auch genannt Accountsharing). Dies gilt ebenso für Fälle, in denen der Accountbesitzer sich einloggt und Freunde, Geschwister oder andere Dritte spielen lässt.
  5. Das Verwenden von sogenannten Proxies zur Verschleierung seiner Identität ist verboten.
  6. Virtuelle Gegenstände dürfen nicht gegen andere reale oder virtuelle Währungen verkauft werden (beispielsweise Verkauf von Fahrzeugen oder Gutscheinen gegen reales Geld, Steam-Accounts oder ähnliches).
  7. Es ist nicht gestattet, private Daten anderer Spieler preiszugeben. Dazu gehören beispielsweise Namen, Adresse und Bilder.
  8. Identitätsdiebstahl ist verboten.
  9. Nach einer Cheater-Sperre müssen gewisse Auflagen erfüllt werden (eigenständiges Melden, 2 Monate Aufnahmepflicht). Wenn eine Aufnahme binnen 24h gefordert wird und diese nicht vorgelegt werden kann, erhält der Angeklagte einen permanenten Bann.

Multiaccounts:


  1. Ein Multiaccount liegt dann vor, wenn mehrere Spieler über die gleiche IP-Adresse spielen.
  2. Jeder Spieler darf nur mit einem Account spielen.
  3. Im Falle eines permanenten Accountbans ist es gestattet, einen neuen Account zu erstellen. Diese Regel gilt nicht bei temporären Sperren.
  4. Multiaccounts bei Geschwistern, Freunden oder ähnlichen Fällen müssen im Control Panel angemeldet werden, dabei müssen beide Spieler den jeweils anderen eintragen. Multiaccounts im Forum müssen separat angemeldet werden.
  5. Unter Multiaccounts darf ausschließlich regelkonformer Handel betrieben werden (kein grundloses Verschenken von Wertgegenständen, auch nicht über Dritte).
  6. Möchte man neu anfangen, hat man die Möglichkeit, seinen Account auf Wunsch sperren zu lassen. Sofern man einen neuen Account erstellt, muss der alte Account gesperrt werden. Es ist nicht legitim, einen alten Account als "Rückfallmöglichkeit" zu verwenden. Diese Sperre (Wunschban) ist nicht rückgängig zu machen.
  7. Benutzernamen mit einem großen 'I' als Ersatz für 'L' sind verboten (auch umgekehrt möglich, Beispiel: "Aiex.Hoiy" statt "Alex.Holy"). Diese Personen können sich bei uns melden, um den Namen kostenlos ändern zu lassen.

Mögliche Strafen:

  • Accountsharing (gültig für alle Beteiligten): Permanente Accountsperre.
  • Versuchtes Eindringen in administrative Accounts: Permanente Accountsperre.
  • Verwendung unangemeldeter Multiaccounts: Permanente Accountsperre.
  • Verwendung eines Multiaccounts während einer temporären Sperre: Permanente Accountsperre.
  • Grundloses Verschenken von Gütern unter Multiaccounts: Permanente Accountsperre.
  • Verkauf von Wertgegenständen gegen reale Güter: Permanente Accountsperre.
  • Weitergabe privater Daten: Permanente Accountsperre.


4. Gegenseitiger Umgang

Um eine angenehme Atmosphäre bieten zu können, ist ein respektvoller Umgang auf allen Plattformen nötig.

Daher ist es verboten, andere Spieler in jeglicher Art und Weise zu beleidigen, zu bedrohen, zu mobben, schlechtzureden oder zu provozieren.

Das Staffelungssystem greift insbesondere bei diesem Absatz.

Eine Beleidigung bezeichnet das Kränken anderer Personen oder Gruppen durch Verwendung vulgärer Ausdrücke (egal ob diese Person es zu dem Zeitpunkt selbst mitbekommt). Sanktionen richten sich nach deren Häufigkeit und Bezeichnung. Das versuchte Abkürzen oder Zensieren von Beleidigungen wird ebenfalls sanktioniert.

Zu jeder Kategorie gehören alle vergleichbaren Beleidigungen, auch in Fremdsprachen.


Wir unterscheiden zwischen folgenden Kategorien:

  • Spam (30 Minuten Mute). "Witze" über die Verwendung des Quit-Befehls zählen auch dazu.
  • Provokation (30 Minuten Mute): Bezeichnungen wie "NoName" (abgekürzt nN) oder "Snack". Dazu zählt auch die Verwendung von Provokationen wie "Mit freundlichen Grüßen", "Vielen Dank für Ihre Kooperation", "Beschwerde folgt", "Screen", "Busted" und ähnlichem nach einem Mord.
  • Schlechter Umgangston (60 Minuten Mute, ggf. 120 Minuten Supportsperre): Generell schlechter / asozialer Umgangston.
  • Leichte Beleidigung (60 Minuten Mute): Bezeichnungen wie "Opfer" oder "Wichser".
  • Rufmord (24 Stunden temporäre Sperre): Rufmord bezeichnet die Verbreitung von Behauptungen über eine Person oder eine Gruppe, bei welcher der Autor selbst weiß, dass diese nicht stimmen oder auf reinen Vermutungen basieren. Dazu zählen Unterstellungen eines nicht eindeutig bewiesenen Sachbestands wie zum Beispiel die Aussage "Max Mustermann verwendet Cheats". Diese Regel gilt nur in öffentlichen Chats.
  • Drohungen (24 Stunden temporäre Sperre): Eine Drohung bezeichnet die Ankündigung einer unangenehmen Maßnahme gegen jemanden, um ihn oder sie in seiner zukünftigen Handlungsweise zu beeinflussen. Erpressung zählt ebenfalls zu dieser Kategorie.
  • Mittlere Beleidigung (24 Stunden temporäre Sperre, 120 Minuten Mute): Bezeichnungen wie "Missgeburt" oder "Bastard".
  • Schwere Beleidigung (48 Stunden temporäre Sperre, Verwarnung, 240 Minuten Mute): Bezeichnungen wie "Hurensohn". Dazu gehören schwere Beleidigungen gegenüber der Familie oder dem Freundeskreis, sexistische Äußerungen, Diskriminierung und Rassismus. Ebenso dazu zählt das Verbreiten von rechtsextremistischen Symbolen.
  • Mobbing (permanente Sperre): Regelmäßiges bzw. wiederholtes Schikanieren einer Person oder Gruppe.


5. Vertragsbruch / Betrug
Ein Vertrag ist eine rechtsgültige Abmachung zwischen zwei oder mehreren Spielern, mit der Absicht, die Interessen aller Beteiligten zu schützen. Bestehende Verträge werden durch Screenshots gesichert.


Folgende Kriterien gelten als Richtlinie:

  1. Die Accountnamen der Beteiligten müssen zu sehen sein.
  2. Der Vertragspartner muss dem Vertrag eindeutig erkennbar zugestimmt haben.
  3. Beide Spieler müssen den Vertrag freiwillig eingegangen sein, ein Vertrag darf nicht als Druckmittel (Erpressung) verwendet werden.
  4. Der Vertrag muss schriftlich auf dem Server erstellt werden (dreiste Betrüger werden dennoch sanktioniert).
  5. Gültig sind ausschließlich Verträge, welche mit dem Vertragssystem ingame verfasst wurden (/vertrag).
  6. Ein Vertrag kann schriftlich annulliert werden, sofern beide Vertragspartner zustimmen (ausreichende Beweise müssen vorhanden sein).
  7. Die Nichteinhaltung eines Vertrages wird sanktioniert.
  8. Bei Krediten darf der Zinssatz nicht mehr als 20 Prozent des eigentlichen Wertes überschreiten.
  9. Als Dritter ist es nicht gestattet, ein vertraglich gebundenes Haus oder Business zu kaufen.
  10. Es können nur Schäden erstattet werden, wenn der Vertragspartner über die jeweiligen Werte verfügt.
  11. Ein Vertrag gilt als erfüllt, wenn beide Parteien die vereinbarte Leistung vollständig vollbracht haben.
  12. Mechaniker dürfen Preise für angebotene Dienstleistungen nur einmal alle 15 Sekunden ändern.
  13. Verträge, die darauf abzielen das /dice-Limit zu umgehen oder anderweitiges Glücksspiel regulieren, sind nichtig und werden von der Administration nicht weiter beachtet.
  14. Die maximale Laufzeit eines Vertrages beträgt einen Monat. Verträge, die über diese Laufzeit hinausgehen, sind nicht gültig.

Mögliche Strafen:

  • Nichteinhaltung eines Vertrags: Verwarnung, Erstattung des Schadens (es kann nur so viel Geld erstattet werden, wie auch vorhanden ist).
  • Kauf eines vertraglich gebundenen Hauses: Verwarnung, Übertragung des Hauses.


6. Verbotene Modifikationen

Alle Arten von Modifikationen, welche dem Spieler einen unfairen Vorteil verschaffen, gelten als Cheats und sind daher verboten.

  1. Die Verwendung und die Weitergabe von oben genannten Modifikationen ist verboten.
  2. Cheater müssen unverzüglich gemeldet werden (Beschwerdepanel oder Adminchat).

Beispiele für verbotene Modifikationen:

  1. Alle Arten von herkömmlichen Cheats, Speedhack, Aimbot, Wallhack, Teleporthack, Healhack usw.
  2. Veränderung der Sichtweite.
  3. Veränderungen von Animationen in der ped.ifp (einzige Ausnahme: Sterbeanimation).
  4. Verwendung des Joypads.

Veränderung des Deathicons:

  1. Das veränderte Icon darf die originale Größe nicht um mehr als 50% überschreiten.
  2. Beleidigende Deathicons sind verboten.
  3. Stark auffällige Farben und Veränderungen, die es ermöglichen, ein Icon aus größerer Distanz schneller und leichter wahrzunehmen, sind ebenfalls verboten (beispielsweise grelle Signalfarben).

Mögliche Strafen:

  • Verwendung von verbotenen Modifikationen: Permanente Sperre.
  • Decken eines Cheaters: Verwarnung bis hin zur permanenten Sperre.
  • Beleidigendes Deathicon: Strafe nach Paragraph "Gegenseitiger Umgang".
  • Sonstige verbotene Änderungen am Deathicon: Verwarnung. Für alle verbotenen Icons (auch beleidigende) gilt: Wird das Icon nicht entfernt droht eine permanente Sperre.

Anmerkung: Ein Administrator hat das Recht Personen auf ihre Modifikationen hinzuweisen und kann die Person bitten diese zu entfernen. (Bsp: Laufscript), wird der Bitte nicht unverzüglich nachgekommen muss mit einem Cheaterbann gerechnet werden.


7. Bugs / Programmierfehler

Ein Bug ist eine Schwachstelle beziehungsweise ein Programmierfehler in der Server-Software selbst.

  1. Die Ausnutzung von Bugs ist verboten.
  2. Die Administration muss über alle gefundenen Bugs informiert werden (mit Ausnahme von Bugs des Spiels selbst, zum Beispiel der sogenannte "C-Bug").
  3. Es spielt keine Rolle, ob ein Bug mit Absicht oder nicht ausgenutzt wurde.
  4. Das Nutzen von Bugs in Beschwerden wird nur bestraft, wenn jemand dadurch einen Nachteil hatte.

Beispiele für Bugs:

  1. Verwendung von C-Bug, G-Bug, F-Bug, Slidebug oder ähnlichen Fehlern, um sich einen Vorteil zu erschleichen.
  2. Das Erreichen von normalerweise unerreichbaren Stellen (Fehler in Gebäuden usw.).
  3. Nutzung von Bugs, bei denen man nicht getroffen werden kann (z.B Timebug).
  4. Driveby auf einem Motorrad ohne Fahrer (2-Sekunden-Regel).
  5. Beabsichtigter Abbruch von Animationen.
  6. Langsames Fahren, welches dazu führt, dass man als Beifahrer nicht aussteigen kann (Videobeweis, erst Buguse ab einer Zeit von mehr als 3 Sekunden).
  7. Missbrauch der /(org)invite-Funktion.
  8. Das Einsteigen in ein Fahrzeug ohne Fahrer mit der Absicht, dem Fahrzeug und dessen Inhaber Schaden zuzufügen (beispielsweise den Fuhrpark einer Fraktion zu beschädigen).

Mögliche Strafen:

  • Nutzung von Bugs: Verwarnung, 120 Minuten Prison.
  • Bei schweren Fällen auch: Abnahme aller Vorteile, permanente Sperre möglich.


8. Die Chatsysteme

Auf RPG-City stehen den Spielern verschiedene Chats zur Verfügung.

  1. Chats dürfen nur unter Beachtung und Einhaltung ihres Zwecks benutzt werden.
  2. Dies betrifft insbesondere die Adminchats (/a, /sup) und Werbeanzeigen.
  3. Fremdwerbung ist verboten, egal ob auf oder für unseren Server (Reallife / Roleplay-Server).
  4. Inhalte, welche selbst bestimmbar sind, dürfen gegen keine Regeln oder allgemeine Gesetze verstoßen (z.B. Rangtitel, Organisationsnamen).
  5. Die Chat-Systeme werden protokolliert und können von der Administration verwendet werden.

Mögliche Strafen:

  • Falsche Nutzung eines Chats: 60 Minuten Mute
  • Falsche Nutzung des Supports / nicht passender Umgangston: 120 Minuten Supportsperre
  • Nicht Einhaltung der Regeln für Inhalte, welche selbst bestimmbar sind: Verwarnung, Löschung des Inhalts.
  • Fremdwerbung: Permanente Sperre.


9. Deathmatch

Der Begriff Deathmatch bezeichnet einen Schusswechsel, Kampf oder Angriff zwischen zwei oder mehreren Personen.

Sinnloses DM (SDM) bezeichnet Deathmatch, welches ohne Grund ausgeführt wird und ist verboten.

  1. Zivilisten ist es untersagt Deathmatch zu betreiben, außer es dient zur Selbstverteidigung.
  2. Sofern es nicht durch ein internes Regelwerk geregelt ist, zählt Team-Deathmatch auch zu sinnlosem Deathmatch.
  3. Deathmatch auf Dienstleistende ist explizit verboten. Dazu zählt auch jegliches Stören von Dienstleistern wie beispielsweise mehrmaliges Rammen oder Herausziehen aus dem Dienstfahrzeug.
  4. Mitglieder der Hitman-Agency dürfen Auftragsmorde erfüllen.
  5. Sanitäter, News Reporter und Mitglieder des Ordnungsamts dürfen nicht angegriffen werden (außer bei widersetzter Verhaftung), dürfen im Umkehrschluss aber auch selbst nicht angreifen.
  6. Deathmatch in No-DM-Zonen (auf der Karte rot markiert) ist verboten. Spieler in NO-DM-Zonen dürfen außerdem nicht entführt werden. Der Tunnel unter der Stadthalle zählt nicht zur No-DM-Zone. Flüchtet ein Spieler in eine dieser Zonen, ist weiterer Beschuss gestattet (Videobeweis muss vorhanden sein). Eine Ausnahme gilt für Polizeibeamte. Bei Beschuss darf sich der Beteiligte dennoch wehren (verhältnismäßig, keiner der beiden Spielern darf dann eine Beschwerde erstellen, entsprechende Beweise müssen vorhanden sein).
  7. Es ist verboten, Spieler anzugreifen, die unter "Anti-Spawnkill-Schutz stehen, eine Ausnahme gilt, wenn der Spieler als erstes angreift.
  8. Alle Administratoren im Dienst (roter Name) dürfen nicht angegriffen werden.
  9. Das Stören von Events in jeglicher Art und Weise (bei bestimmten Events kann Deathmatch erlaubt werden) ist verboten.
  10. Bei sinnlosem Deathmatch greift die Staffelungsregel.
  11. Mitglieder einer Fraktion dürfen anderen Mitgliedern ihrer eigenen Fraktion helfen. Wheelmen dürfen ihren Kunden im Fall von Beschuss helfen.
  12. Totparken ist verboten.
  13. Beim Schlagen mit Fäusten handelt es sich erst nach mindestens 3 Schlägen um Deathmatch (es sei denn die Person stirbt dadurch).


Folgende Arten von Deathmatch sind gestattet:

  1. Unmittelbare Selbstverteidigung (im Falle einer Beschwerde müssen ausreichende Beweise vorliegen).
  2. Gangs und Mafien dürfen sich untereinander bekriegen.
  3. Beamte dürfen gegenüber allen Spielern auf der Fahndungsliste die notwendige Gewalt ausüben, um diese zu verhaften oder situationsbedingt zu töten. Angriffe auf Beamte sind nur gestattet, sofern sie diejenige Person verhaften wollen oder wenn man als Mitglied einer Gang oder Mafia bereits Wanteds hat.
  4. Racheakte sind bis zu 15 Minuten nach der Tat erlaubt, sofern sie im Verhältnis zur begangenen Tat stehen. Im Falle einer Beschwerde muss der Angeklagte den Racheakt beweisen können.
  5. Gangs, Mafien, und Hitmen dürfen Spieler aus ihren Basen verweisen. Sollten die Spieler sich weigern, ist Deathmatch erlaubt, sofern ein Countdown vorlag (die Spieler müssen mindestens 5 Sekunden Zeit haben, um die Basis zu verlassen). Sollten sich die Spieler kooperativ verhalten und die Basis so schnell wie möglich verlassen, darf nicht geschossen werden.
  6. Wird ein eigenes Fahrzeug gestohlen, darf man es mit Gewalt zurückholen. Im Falle einer Beschwerde müssen Beweise vorliegen, dass es sich wirklich um das eigene Fahrzeug gehandelt hat.
  7. Beschuss von Personen, die eine potentielle Gefahr darstellen, während man eine Bank ausraubt.
  8. Bei einem Einbruch ist es dem Hausbesitzer gestattet den Einbrecher (den Einbruch) mit Gewalt zu stoppen.

Mögliche Strafen:

  • 1. Vorfall im Monat: 120 Minuten Prison.
  • 2. Vorfall im selben Monat: 240 Minuten Prison.
  • Ab dem 3. Vorfall im selben Monat: 240 Minuten Prison, Verwarnung, Waffensperre (3 Tage).


10. Unrealistisches Verhalten

Jegliche Arten von unrealistischem Verhalten sind untersagt.


Dazu zählen:

  1. Offline-, Escape-, Desktop-, Interior (egal welches Gebäude)- und Selbstmordflucht, um einer unangenehmen Situation zu entgehen. Das Betreten eines Gebäudes während eines aktiven Kampfes ist untersagt. Als Gebäude werden Interior und ggf. zugehörige, vollständig abgegrenzte Komplexe bezeichnet. Ein Kampf endet, wenn der Angreifer 10 Sekunden lang nicht mehr angegriffen hat.
  2. Absichtliches An- oder Überfahren von Spielern außerhalb eines Fahrzeuges (gilt nur, wenn es mehrmals innerhalb einer Situation passiert oder einen längerfristigen Nachteil mit sich zieht).
  3. Rotorkills (Töten von Spielern mit den Rotoren eines Helikopters). Auch offensichtliche Versuche können sanktioniert werden.
  4. Terroranschläge, welche zu sinnlosem Deathmatch gezählt werden können.
  5. Carsurfing-DM (Deathmatch auf einem fahrenden Fahrzeug / Motorrad). Ebenfalls betroffen ist generelles Carsurfing auf Flugzeugen oder Helikoptern (Ausnahme: Sogenannte "Last Man Standing" Events).
  6. Sinnloses Verschieben von Fahrzeugen.
  7. Ausnutzen von Fraktionsrechten.
  8. Sogenanntes "Pushen" von Skills, dazu zählt auch die Kill/Death-Rate.
  9. Geldwäsche (Transfer des Startkapitals unter Multiaccounts, Übergabe von Geldern mit der Absicht, das Geld auf einen neuen Account zu transferieren, Verleihung von Geld, um es als Festgeld anzulegen).
  10. Es ist verboten, Spieler durch Befehle wie /pay oder /scheine aufzudecken, wenn der Name des Spielers normalerweise nicht sichtbar ist (beispielsweise ein Administrator im Beobachtungsmodus oder ein Hitman mit Maske).
  11. Automatische Keybinder, welche einen unfairen Vorteil verschaffen. Konkret sind beispielsweise Keybinder gemeint, welche Strecken vollkommen automatisch abfahren. Kill-Zähler etwa sind nicht von dieser Regel betroffen. Bei Unklarheiten kann man sich bei einem Administrator erkundigen.
  12. Das Tazern während einer aktiven Kampfhandlung verboten. Eine Kampfhandlung endet, wenn der Angreifer 10 Sekunden oder länger nicht angegriffen hat.

Mögliche Strafen:

  • 1) 2) 3) 4) 5) 6) 7): Prison (120-240 Minuten), je nach Vorfall und Anzahl der Geschädigten auch härtere Sanktionen.
  • Ausnutzung von Fraktionsrechten: Verwarnung, 120 Minuten Prison.
  • Skillpushing, K/D-Pushing: Verwarnung, 120 Minuten Prison, Skill- bzw. Kill-Reset.
  • Geldwäsche: Permanenter Bann der beteiligten Accounts.
  • Aufdeckung anderer Spieler: Verwarnung, 120 Minuten Prison.
  • Verbotene Keybinder: Verwarnung, 120 Minuten Prison, ggf. Skillreset.
  • Tazern im Kampf: Verwarnung, 120 Minuten Prison.


11. Verhalten beim Airdrop

Verhaltensweise beim Airdrop

  1. Die Benutzung von Spezialfahrzeugen von Fraktionen ist untersagt. Hierzu zählen z.B. der Seasparrow, Wasserwerfer und der Enforcer.
  2. Sobald ein Spieler den Airdrop im Besitz hat, wird dieser automatisch “Vogelfrei” das bedeutet, dass das Deathmatch auf diesen Spieler in dem Zeitraum wo er den Airdrop hat, gestattet ist.
  3. Ist man aktuell im Besitz des Airdrops darf sich nur noch in öffentlichen Bereichen die auch für jeden zugänglich sind aufgehalten werden. Beispielsweise sind Häuser und Fraktionsbasen mit Tor verboten, die Stadthalle hingegen ist für jeden zugänglich und somit erlaubt.
  4. Spieler welche offensichtlich aktuell an der Jagd nach dem AirDrop teilnehmen dürfen von allen teilnehmenden Personen angegriffen werden. Nimmt ein Spieler offensichtlich nicht teil (fährt z.B. Bus) gilt die ganz normale SDM Regelung.
  5. Staatsfraktionen dürfen den SWAT Modus sowie Armour beim Airdrop nicht verwenden.
  6. Agency darf keine Maske mehr verwenden bei einem Airdrop

Mögliche Strafen

  • Beschuss auf Spieler welche nichts mit dem Airdrop zutun haben: Sinnloses Deathmatch, 120 Minuten Prison.
  • Flucht in ein Interrior welches nicht für jeden zugänglich ist: Interrior Flucht, 120 Minuten Prison.
  • Benutzung von Spezialfahrzeugen: Ausnutzen der Fraktionsrechte, Verwarnung & 120 Minuten Prison.


12. Gangs: Fraktionsbasen und Kämpfe

Ein Gangfight-Gebiet ist auf der Karte markiert, bei einem aktiven Gangfight blinkt das Gebiet auf der Karte.

  1. Unbeteiligte Spieler dürfen Gangfights (Kämpfe um ein solches Gebiet) nicht stören.
  2. Dies gilt auch für Mitglieder der Hitman-Agency und für Beamte. Einzig und allein Sanitäter dürfen sich im Gebiet aufhalten.
  3. Beim Eintritt in einen laufenden Gangfight müssen Verfolgungen daher abgebrochen werden.
  4. Das Angreifen von gegnerischen Fraktionsmitgliedern in und unmittelbar an ihrer Basis ist während eines Gangfights ebenfalls verboten (bei Flucht in die Basis darf weiterhin geschossen werden, solange Beweise vorliegen) Diese Regel gilt auch für Mitglieder der Hitman Agency und für Beamte.
  5. "Spaß" Gangfights mit der Absicht das Gebiet zu halten sind verboten. Gangfights welche aus dem Zweck geführt werden ein Gebiet an eine andere Fraktion zu übergeben, sind ebenfalls verboten.


Mögliche Strafen:

  • Stören eines laufenden Gangfights: 120 Minuten Prison.
  • Deathmatch auf Spieler in ihrer Basis während eines Gangfights: 120 Minuten Prison.
  • "Spaß" Gangfights: Entzug des Gebiets, Sanktionierung der ausführenden Personen (Prison bis hin zu Verwarnung)



13. Regeln für Fraktionsleiter

Diese Regeln gelten für alle (CO-)Leader (Fraktionsleiter).

  1. Es gibt Mitglieder-Limits (Siehe Forum).
  2. Die Head-Administration entscheidet individuell über die Zukunft diverser Fraktionen, dabei spielt die Anzahl an Cheater-Banns eine entscheidende Rolle. Nimmt die Anzahl an Cheater-Banns in einer Fraktion zu, steigt das Risiko entleadert zu werden. Besteht der Verdacht einer "Verseuchten" Fraktion aufgrund von Cheats und dem tolerieren diverser Vorteile durch Drittprogramme, wird der Leader ohne Verwarnung entleadert.
  3. Es können nur Spieler ab Level 4 eingeladen werden (auch im Script verankert). Leader dürfen die Möglichkeit, andere Spieler einzuladen, nicht missbrauchen. Dazu zählt beispielsweise das Einladen von Spielern während eines aktiven Gangfights.
  4. Ein Leader muss mindestens 12 Stunden pro Woche online sein.
  5. Ein Leader darf nicht länger als 5 Tage unangemeldet fehlen, Inaktivitätsmeldungen sind im Forum einzureichen. Leader, die weniger als 30 Tage im Dienst sind, dürfen sich nicht länger als zwei Wochen abmelden.
  6. Fraktionen, die keine Aktivität zeigen beziehungsweise nicht aktiv am Spielgeschehen teilnehmen, können aufgelöst werden.
  7. Im Falle einer Kündigung muss dies schriftlich bei einem Head Admin / Projektleiter geschehen. Leader-Posten können weitervergeben werden, sofern der alte Leader seine Position mindestens 3 Monate lang ausgeführt hat. Eine Ausnahme gilt für den Präsidenten, welcher dem Vizepräsidenten seinen Posten übertragen kann.
  8. Neue Leader müssen mindestens das 10. Level erreicht haben und 1.000.000$ besitzen. Ein neuer Leader muss seine Position mindestens über einen Zeitraum von 30 Tagen ausführen.
  9. Leader müssen sich auch wie welche verhalten (nicht negativ auffallen).
  10. Leader, die vor ihrer Kündigung den Fuhrpark der Fraktion auflösen, erhalten zusätzlich zu einer Sanktion eine permanente Leadersperre (accountübergreifend). Der Schaden wird von der Administration erstattet.
  11. Maximal können 7 Gebiete gleichzeitig im Besitz einer Fraktion sein.
  12. Das Vergeben oder Verkaufen von Plätzen, Rängen oder sonstigen Positionen, um daraus Profit zu schlagen (sei es Geld oder ähnliche Leistungen), ist verboten.
  13. Sollte ein Leader administrativ entlassen oder gesperrt werden, wird eine Gebühr fällig. Die Strafe beträgt 3.000.000$ und wird administrativ entzogen. Dies gilt Accountübergreifend.
  14. Leader müssen mindestens 30 Tage als Leader tätig sein. Kündigen sie vorher erhalten sie eine Strafe von 100.000 GTA $ für jeden fehlenden Tag. Bsp: Leader X ist seit 16 Tagen im Amt, er kündigt nach 16 Tagen, somit wird eine Strafe von 1,4 Mio GTA $ administrativ abgezogen.
  15. Nach erfolgreichen drei Monaten darf ein Leader Posten weitergegeben werden. Die Head-Administration entscheidet jedoch in jedem Fall über die Weitergabe.

Bei Verstoß gegen die Regeln droht die Entlassung oder eine individuelle Geldstrafe.
Leader, welche von der Administration entlassen werden, haben keine Chance mehr auf einen weiteren Leader-Posten.