Angepinnt Staatsbeamtenregelwerk

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Information: Gäste haben nur einen eingeschränkten Zugriff auf das Forum. Dies betrifft insbesondere die sichtbaren Foren. Du kannst dir einen Forenaccount im Control Panel erstellen.

Als Gast kannst du dennoch einen Entbannantrag erstellen. Sobald du einen Thread erstellst, muss dieser manuell von einem Moderator freigegeben werden, vorher ist der Antrag für dich nicht sichtbar (also keine Panik, wenn eine Fehlermeldung erscheint).

Regelwerke und Richtlinien der Regierung (Beamtenregelwerk, Straßenverkehrsordnung..) findest du unter diesem Link.

  • Staatsbeamtenregelwerk





    Staatsbeamtenregelwerk



    Das Staatsbeamtenregelwerk wird am 08.01.2016 um 00:00 Uhr in Kraft treten.

    Vorwort
    Diese Verordnung soll einen guten Umgang der Bürger untereinander garantieren. Durch realitätsnahes Verhalten soll dies gewährt werden.

    I. Regeln für den Revisionsrichter
    (1) Der Revisionsrichter wird von der Regierung bestimmt und er hat den 8. Rang in der Regierung.
    (2) Der Revisionsrichter wertet die Revisionen aus.
    (3) Die Revision ist die zweite Instanz bei einer Beschwerde gegen einen Beamten.
    (4) Der Revisionsrichter ist verpflichtet unparteiisch zu urteilen.

    II. Regeln für den Sicherheitsbeauftragten
    (1) Der Sicherheitbeauftragte hat den 3. Rang in der Regierung.
    (2) Er ist für die Sicherheit der gesamten Regierungsmitglieder zuständig.
    (3) Der Sicherheitsbeauftragte kann dem Federal Bureau of Investigation befehlen, Agenten für den Schutz der Regierungsmitglieder bereit zu stellen.
    (4) Bei einer Materlialienlieferung ist der Sicherheitsbeauftragte für die Sicherheit des Transports verantwortlich.


    III. Regeln für den Verkehrsminister
    (1) Der Verkehrminister hat den 4. Rang in der Regierung.
    (2) Der Verkehrsminister ist für die Verkehrslage in San Andreas zuständig.
    (3) Er kann Entwürfe für die Änderung der Straßenverkehrsordung an den Präsidenten weiterleiten.
    (4) Der Verkehrsminister kann jederzeit bei einem Ordnungsamtmitglied mitfahren um die Umsetzung der Straßenverkehrsordung zu kontrollieren.
    (5) Der Verkehrsminister darf Zollschließungen sowie Öffnungen veranlassen.

    IV. Regeln für den Justizminister
    (1) Der Justizminister hat den 9. Rang in der Regierung.
    (2) Der Justizminister ist für den Entwurf von Gesetzen verantwortlich.
    (3) Er ist der Stellvertreter des Revisionsrichters, falls es keinen gibt.
    (4) Der Justizminister kann einen Notstand ausrufen.
    (5) Er kann Entwürfe für die Änderung der Gesetze an den Präsidenten weiterleiten.

    V. Regeln für den Finanzminister
    (1) Der Finanzminister hat den 6. Rang in der Regierung.
    (2) Der Finanzminister ist für die Staatskasse verantwortlich.
    (3) Er hat sich an die Kompetenzen zu halten, welche in der Verfassung stehen.
    (4) Der Finanzminister kontrolliert die Materialienlieferungen der Transport-GmbH.
    (5) Der Finanzminister kann jederzeit Daten und Unterlagen zu diesen Lieferungen einsehen.
    (6) Sollte die Staatskasse in Konkurs geraten wird der Finanzminister persönlich dafür verantwortlich gemacht. Seine Aufgabe ist es die Staatskasse möglichst zu jeder Zeit im positiven Bereich zu halten.

    VI. Regeln für die Staatsanwaltschaft
    (1) Der Staatsanwalt hat den 5. Rang in der Regierung.
    (2) Die Staatsanwaltschaft ist für die Auswertung der Beschwerden gegen Beamte zuständig.
    (3) Die Staatsanwaltschaft kann Beamte sanktionieren.
    (4) Die Staatsanwaltschaft ist die erste Instanz der Beschwerdenauswertung.
    (5) Die Urteile der Staatsanwaltschaft müssen sich nach dem Staatsbeamtenregelwerk und der Verfassung orientieren.

    VII. Regeln für den (Vize-)Präsident
    (1) Der Präsident hat den 11. Rang in der Regierung.
    (2) Er ist das Staatsoberhaupt.
    (3) Der Vize-Präsident vertritt den Präsidenten in seiner Abwesenheit.
    (4) Der Präsident kann das Staatsbeamtenregelwerk wieder abschaffen, sofern es nötig ist.
    (5) Der (Vize-)Präsident kann einen Notstand ausrufen.

    VIII. Regeln für den Umgang mit Regierungsmitgliedern
    (1) Waffen sind niemals offen zu tragen. (Verweigerung von staatlichen Anweisungen)
    (2) Angriffe auf Regierungsbeamte sind untersagt.
    (3) Der Betritt des Geländes der Regierungsvilla (ab Straße) ist für Bürger ohne Genehmigung verboten.


    IX. Regeln für das Gelände der Staatsregierung (gesamter Hügel)
    (1) Der Parkplatz ist für die Fahrzeuge der Regierung und der Regierungsmitglieder. Es kann eine Sonderparkerlaubnis erteilt werden.
    (2) Über dem Regierungsgelände herrscht Flugverbot. (Missachtung -> Flugscheintake)
    (3) Die Landeplätze auf der Regierungsvilla sind nur für die Regierung gedacht.
    (4) Auf Anweisung muss jede Person das Gelände verlassen.
    (5) Waffen sind auf dem Gelände verboten.
    (6) Bei nicht Einhaltung dieser Regeln werden Punkte oder Wanteds vergeben.
    (7) Mitglieder der Hitman Agency ist das Betreten des Geländes strengstens untersagt.


    X. Regeln für die Staatsfraktionen (Regierung, LSPD, LVPD, FBI, Ordnungsamt und Sanitäter)
    (1) Das Ordnungsamt darf keine Fahrzeuge der Regierung, dem LSPD/LVPD, dem FBI und der Sanitäter abschleppen.
    (2) Angestellte der Regierung dürfen sich nicht vor eine Festnahme entziehen. Die zuständigen Behörden dürfen jedoch keine Gewalt gegen diese ausüben, ausser die Angestellten der Regierung lassen den Behörden keine andere Wahl. (Zusätzlich muss auf §16c besonders acht genommen werden und die Angestellten der Regierung müssen, falls sie sich zur Festnahme äussern wollen, beachtet werden, da es sich möglicherweise um fehlerhaft eingetragene Wanteds handeln könnte)
    (3) Ordungsamt Angestellte, Sanitäter und San-News Angestellte dürfen sich nicht vor einer Festnahme entziehen. (Bei Widersetzung folgen zwei weitere Wanteds aufgrund von Verweigerung staatlicher Anweisungen)
    (4) Die Staatsfraktionen dürfen den Befehl /ausruesten nicht übermäßig benutzen. Dies dient zur Schonung der Staatskasse.
    (5) Wenn sich die Mitglieder der einzelnen Fraktionen nicht an diese Regeln halten, folgen Sanktionen seitens der Regierung.


    XI. Regeln für die Staatsfahrzeuge
    (1) Diese Regelung gilt für die Fahrzeuge der Staatsfraktionen.
    (2) Das sinnlose Verschwenden von Benzin ist verboten.
    (3) Das Beschädigen von Staatsfahrzeugen ist verboten.
    (4) Die Staatsfahrzeuge dürfen nur an Tankstellen des Staates getankt werden oder an privaten Tankstellen mit einem Literpreis unter 28$.
    (5) Bei Missachtung dieser Regeln kann die Staatsanwaltschaft die Täter sanktionieren (Strafe bis 100.000$)


    XII. Regeln für den Materialientransport
    (1) Die Transport-GmbH ist für die Materlialienlieferungen zuständig.
    (2) Bei einer Lieferung müssen mindestens 3 Beamte anwesend sein und dem Laster Geleitschutz bieten.


    XIII. Beamte des Staates
    (1) Beamte sind Mitglieder des LSPD, LVPD, der Regierung, des FBI, dem Ordnungsamts und des LSMD.
    (2) Beamte sind verpflichtet sich an die Regeln des Staatsbeamtenregelwerk zu halten.
    (3) Jeder Nicht-Beamte ist ein Zivilist.
    (4) Beamten der Strafverfolgungsbehörde, sprich des LSPD/LVPD's und des FBI's ist es nicht erlaubt, sich auf Kosten der Regierung mehr auszurüsten, als benötigt wird. Wer dies dennoch tut, wird mit einer Geldstrafe, welche der Staatskasse zu gute kommt, bestraft. (Strafe bis 150.000$)
    Berkan_Uchiha der letzter überlebender des uchiha clans

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von eitorrr437. ()

  • Ausrüstungskatalog:
    maximale AusrüstungDeagleM4-KarabinerShotgunRifle / SniperPfefferspraySchlagstock
    -0x mit Premium, ohne Premium 1xmaximal
    1x
    maximal
    1x
    Bei einem Spezialeinsatz
    maximal
    1x
    Bei einem Spezialeinsatz
    1x nur beiStraßenverkehrs-
    kontrollen
    1x nur beiStraßenverkehrs-
    kontrollen



    XIV. Interne Regeln
    (1) Es können von den Leitern der Staatsfraktionen interne Regeln verfasst werden.
    (2) Diese internen Regeln dürfen nicht gegen die Regelungen im Staatsbeamtenregelwerk und Verfassung verstoßen.
    (3) Es ist verboten Beamten ihren Rechten zu entkräften.

    XV. Notstandgesetz
    (1) Der (Vize-)Präsident oder der Justizminister kann einen Notstand ausrufen.
    (2) Alle Beamte haben im Zeitraum des Notstandes auf den (Vize-)Präsidenten oder den Justizminister zu hören und seinen Anweisungen folge zu leisten.
    (3) Es werden alle Behördengebäude zur Sperrzone erklärt.
    (4) Das Ordnungsamt fungiert im Zeitraum des Notstandes als Hilfs-Polizei. Diese hilft beim Transport von Verbrechern.
    (5) Die Verhaftung oder Tötung von Verbrechern hat im Zeitraum des Notstandes die höchste Priorität.

    XVI. Beamtenregelwerk
    (1) Das Beamtenregelwerk gilt für jeden Beamten.
    (2) Wer Lücken im Beamtenregelwerk findet ist verpflichtet dies dem Justizminister mitzuteilen.
    (3) Das Beamtenregelwerk ist dem Serverregelwerk und der Verfassung untergeordnet.

    §1 Interne Regeln
    Interne Regeln müssen, sofern sie nicht mit dem Beamtenregelwerk konträr stehen, befolgt werden. Die einzelnen Staatsfraktionen haben die Möglichkeit interne Regeln zu verfassen, jedoch dürfen diese die Beamten nicht in deren Vorgehensweise einschränken.

    §2a Dienst
    Mitglieder des FBI und des Ordnungsamtes befinden sich immer im Dienst.
    Mitglieder des LSPD/LVPD dürfen ihren Aufgaben nur im aktiven Dienst nachgehen und in Notfallsituationen eingreifen.
    Ein Beamter hat die Möglichkeit den zivilen Dienst auszuführen. Dieser muss sich auf Wunsch eines Bürgers als Staatsbeamter identifizieren (Dienstmarke zeigen).

    §2b Dienstfahrzeuge
    Die Dienstfahrzeuge müssen nach Benutzung getankt/repariert werden und an ihrer Ausgangsposition abgestellt werden. Es dürfen keine Zivilisten mitgenommen werden. Eine Ausnahme bildet das Ordnungsamt, welche Zivilisten mitnehmen darf, wenn dies die Umstände zulassen.
    Sollte ein Fahrzeug verloren gehen muss es zurück geholt werden.

    §3 Sonderrecht im Strassenverkehr
    Beamte haben sich an die Straßenverkehrsordnung zu halten. Wenn sie das Blaulicht eingeschaltet haben haben sie Sonderrechte. Das Blaulicht darf nur verwendet werden um Verbrecher zu verfolgen, zu einem Hilferuf zu fahren oder zu einem Notruf zu fahren.


    §4a Kontrollen
    Vor dem kontrollieren muss der Beamte den Bürger nach seiner Erlaubnis fragen. Es wird nach illegalen Gegenständen, Waffen, Alkohol im Blut und den Lizenzen geprüft. Sollte der Spieler sich weigern, wird ein Wanted aufgrund von Verweigerung ausgestellt und es wird nach §5a verfahren.
    Befindet sich eine Person bei einer Safebox darf sie ohne Einverständnis kontrolliert werden (bis zu 5 Meter in der Nähe), jedoch ist eine Kontrolle nicht zwingend notwendig und darf übersprungen werden.
    Sollte ein Bürger Drogen konsumieren oder Waffen erstellen darf ebenso ohne Einverständnis kontrolliert werden.
    Sollte ein Bürger Drogen/Waffen anbieten, darf er ebenso ohne Einverständnis kontrolliert werden.

    §4b Straßenverkerskontrollen
    Es müssen Bürger kontrolliert werden, von denen ein Verdacht auf illegale Aktivitäten ausgeht. Der Bürger muss gebeten werden rechts ran zu fahren und wird danach nach §4a geprüft.

    §4c Zollkontrollen
    Zollkontrollen werden mindestens zu zweit durchgeführt. Dazu wird der Zoll geschlossen und jeder, der ihn passieren will wird nach §4a geprüft. Begeht ein Bürger Zollflucht werden ihm zwei Wanteds ausgestellt und es wird nach §5a verfahren.


    §4d Kontrollen auf dem Meer
    Bürger, welche ihrer Tätigkeit als Hochseefischer nachgehen, können geprüft werden, ob diese einen Bootsschein und Angelschein besitzen.
    Sollten der Bootsscheine nicht vorhanden sein, wird dem Betroffenen zwei Wanteds ausgestellt und er wird verhaftet.
    Sollte der Angelschein nicht vorhanden sein, wird dem Betroffenen zwei Wanteds wegen Wilderei ausgestellt und er wird verhaftet.


    §5a Verfolgung und Verhaftung von Verbrechern
    Sollte ein Beamter einen Verbrecher sehen, so muss dieser aufgefordert werden, anzuhalten, und mit Konsequenzen gedroht werden. Wenn der Verbrecher den Anweisungen nicht nachkommt dürfen ihm zwei Wanteds wegen Flucht ausgestellt werden (keine Verweigerung wanteds). Dann darf man die Waffen benutzen um das Fahrzeug des Verbrechers zu zerstören, sofern es nicht ohne Waffengewalt möglich ist. Zwischen dem ersten Schuss und der Vorwarnung müssen mindestens 3 Sekunden liegen. Flucht Wanteds dürfen nur im Intervall von mindestens 5 Minuten vergeben werden. Auch ein Fluchtversuch, sowie die Beihilfe zur Flucht werden mit zwei Wanteds geahndet. Verbrecher die bereits verhaftet wurden dürfen ohne Erlaubnis durchsucht werden.

    Verbrecher ohne Fahrzeug müssen getazert werden, jedoch muss eine Vorwarnung vorhanden sein. Zwischen der Vorwarnung und dem Tazer müssen 3 Sekunden liegen. Falls der Verbrecher innerhalb dieser 3 Sekunden versuchen zu Flüchten, darf der Tazer direkt eingesetzt werden. In einer Kampfhandlung darf nicht getazert werden. Nach einem Kampf darf er auch getazert werden.

    Verbrecher die ESC Flucht oder Buguse betreiben dürfen exekutiert werden.

    Spieler , welche eindeutig AFK sind (laufen gegen die Wand, stehe in Ecken von Häusern , stehen am Spawn vom Haus/Fraktionsspawn), dürfen nicht kontrolliert und oder mit Wanteds gestraft werden , da diese nicht am aktiven Spielgeschehen teilnehmen. Dies gilt nicht für Spieler, welche offen eine Waffe mit sich tragen.
    Verbrecher die AFK sind (ohne ESC) werden nach mehrmaligem auffordern getazert, gecufft und abgeführt. Sollte der Verbrecher nicht abgeführt werden können, so wird ein Supporter+ eingeschaltet um den Spieler zu kicken. Anschließend wird dieser in das offline- Gefängnis gesperrt.
    Ausnahme: Wenn der Spieler (Zeitraum: 5 Min) vorher geflüchtet ist, dann darf dieser getötet werden.

    Jeder Verbrecher, der auf den Startower flüchtet, darf getazert werden, sofern nicht geschossen wurde.
    Der Beamte muss den Verbrecher nach dem Tazern bitten, den Startower durch den Ausgang zu verlassen und auf eine Bejahung seiner Bitte warten.
    Wenn der Verbrecher dieser Aufforderung aber nicht nachkommt, das heißt wenn dieser wieder flieht und sich nicht Richtung Ausgang bewegt, darf dieser exekutiert werden.

    Wenn ein Verbrecher seine Wanteds rechtfertigen will, muss ihm zugehört werden. Jedoch muss der Verbrecher dazu erst in das Polizeiauto gebracht werden. Die Beamten müssen mindestens zwei Minuten mit ihm kommunizieren um seinem Verlangen nachzugehen.

    Verbrecher die Gewalt anwenden, dürfen sofort (max. 2 Minuten nach der Tat) getötet werden. Es werden zusätzlich zwei Wanteds wegen Angriff/Beschuss ausgestellt.

    Falls sich der Verbrecher sichtbar stellt (/hide oder /handsup) darf nicht weiter geschossen werden und der Verbrecher muss abgeführt werden.

    §5b Verfolgung von Verbrecher auf dem Wasser
    Verbrecher die sich im Wasser befinden/ins Wasser flüchten dürfen nicht sofort getötet werden. Der Verbrecher muss vorher aufgefordert werden zurück ans Land/Ufer zu kommen. Sollte erkennbar sein das der Flüchtige weiter flüchtet darf geschossen werden.

    §5c Verfolgung von Schwerverbrecher
    Schwerverbrecher sind Personen mit einem Wantedlevel ab 20 Wanteds. Diese dürfen direkt geschwächt werden und falls sie nicht kooperieren auch getötet.

    Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von eitorrr437. () aus folgendem Grund: Ausrüstungskatalog abgeändert (Grün markiert)

  • §6a Waffengebrauch in der ÖffentlichkeitBürger, welche Waffen auf andere Spieler richten bekommen einen Wanted wegen Waffengebrauch in der Öffentlichkeit und werden umgehend getazert. Bürger, welche Waffen in der Öffentlichkeit benutzen, bekommen einen Wanted wegen Waffengebrauch in der Öffentlichkeit und werden anschließend nach §5a verhaftet. Wenn ein Bürger in der Öffentlichkeit Waffen offen trägt muss er darauf hingewiesen werden, diese weg zu stecken. Sollte er dem nicht nachgehen dürfen die Waffen entzogen werden. Sollte ein Bürger andere Spieler angreifen dürfen zwei Wanteds wegen Angriff/Beschuss ausgestellt werden und er wird nach §5a abgeführt.

    §6b Waffenschein
    Für jede Waffe braucht man einen Waffenschein, man darf diese jedoch nur verdeckt mitführen. Sollte ein Spieler ohne Waffenschein Waffen besitzen, dürfen ihm zwei Wanteds wegen unerlaubtem Waffenbesitz ausgestellt werden und er wird nach §5a abgeführt.

    §6c Mord und Wantedvergabe
    Für Mord dürfen keine Wanteds vergeben werden, da diese vom System vergeben werden. Spieler welche Tot sind dürfen keine Wanteds mehr erhalten. Beamte die gestorben sind dürfen nach ihrem Tod keine weiteren Wanteds vergeben.

    §6d Todesstrafe
    Die Todesstrafe ist abgeschafft.

    §7 Besitz von illegalen Gegenständen
    Es ist erlaubt in der Safebox Drogen oder Materialien zu haben. Man darf diese jedoch nicht mit sich führen. Falls ein Bürger illegale Gegenstände dabei hat, werden diese ihm getaked und er bekommt zwei Wanteds wegen Besitz von illegalen Gegenständen. Danach wird er nach §5a verhaftet.
    Das Handeln mit diesen Gegenständen ist ebenso verboten. Wenn ein Bürger mit illegalen Gegenständen handelt, bekommt er Wanteds aufgrund von Handel mit illegalen Gegenständen und er wird nach §5a verhaftet.

    §8a Sperrzonen
    Eine Sperrzone darf ab Rang 8 veranlasst werden. Die Sperrzone muss im /gov angekündigt werden und sie muss mit Straßensperren gekennzeichnet werden. Bürger, welche sich in der Sperrzone befinden bekommen Wanteds wegen unerlaubtem Betreten eines Geländes. Anschließend werden sie nach §5a verhaftet oder exekutiert.

    §8b Unerlaubtes Betreten eines Geländes oder eines Dienstfahrzeuges
    Das unerlaubte Betreten eines Geländes oder eines Dienstfahrzeuges wird mit zwei Wanteds wegen unerlaubtem Betritt geahndet. Es dürfen keine Beamten verwiesen werden, da diese sich immer auf den Geländen befinden dürfen. Anschließend wird der Verbrecher nach §5a verhaftet.

    8c Straßensperren und Zoll
    Straßensperren dürfen benutzt werden um Straßen zu sperren. Sollte ein Bürger diese Straße trozdem befahren bekommt er zwei Wanteds wegen unerlaubtem Befahren. Es ist untersagt Straßensperren auszunutzen um an Stellen zu gelangen, welche man ohne eine Straßensperre nicht betreten könnte.
    Zollschließungen dürfen immer durchgeführt werden, sobald sie für die Verbrecher jagt benötigt werden. Sollte ein Bürger den geschlossenen Zoll umgehen werden Wanteds wegen Zollflucht ausgestellt.

    §9 Wanted Hacking
    Wenn ein Verbrecher mit einem Sultan die Wanteds anderer Spieler hackt, darf der Sultan sofort beschossen werden. Sollte der Sultan zerstört sein, müssen die Verbrecher nach §5a verhaftet werden.

    §10 Razzien und Spezialeinsätze
    Das FBI, LSPD, LVPD darf einen Spezialeinsatz durchführen. Dazu dürfen sie die SWAT Ausrüstung benutzen. Verbrecher welche von der Spezialeinheit gesichtet werden müssen sich umgehend stellen (/hide /handsup). Wer eine Spezialeinheit behindert oder stört bekommt ein Wanted wegen Behinderung der Justiz und wird mit dem Tod bestraft. Die Spezialeinheit darf Schwerverbrecher ab 20 Wanteds verfolgen und verhaften. Dabei wird nach §5c vorgegangen.
    SWAT Einheiten dürfen keine Verbrecher mit weniger als 10 Wanteds verhaften.


    §11 Entführungen
    Es gibt drei Varianten von Entführungen:
    (1) Ein Bürger wird entführt
    (2) Ein Staatsbeamter wird entführt
    (3) Ein Regierungsmitglied wird entführt

    Im Falle (1) werden zwei Wanteds wegen Kidnapping/Entführung ausgestellt und der Verbrecher wird nach §5a verhaftet und die Geiseln werden umgehend befreit.

    Im Fall (2) werden vier Wanteds wegen Kidnapping/Entführung ausgestellt und der Verbrecher wird nach §5a verhaftet und die Staatsbeamten werden umgehend befreit, sofern es erforderlich ist darf hier der Verbrecher sofort erschossen werden.

    Im Fall (3) werden sechs Wanteds wegen Kidnapping/Entführung ausgestellt und der Verbrecher wird sofort exekutiert und das Regierungsmitglied wird befreit.

    Alle beteiligten Personen erhalten die jeweilige Wantedanzahl.
    Irrelevant ist hierbei, ob die Kidnapper nur Beifahrer oder anderweitig am Fahrzeug sind.

    §12a Diebstahl von Fahrzeugen
    Es gibt zwei Varianten von Diebstahl von Fahrzeugen:
    (1) Ein Fahrzeug eines Bürgers wird gestohlen
    (2) Ein Fahrzeug eines Staatsbeamten wird gestohlen

    Im Falle (1) werden zwei Wanteds wegen Diebstahl ausgestellt und der Verbrecher wird nach §5a verhaftet.

    Im Fall (2) werden vier Wanteds wegen Diebstahl von Staatsfahrzeugen ausgestellt und der Verbrecher wird nach §5a verhaftet, sofern es erforderlich ist darf hier der Verbrecher sofort erschossen werden.

    §12b Hausfriedensbruch
    Ohne Erlaubnis des Hausbesitzers darf man sich nicht in seinem Haus aufhalten. Bei Verstoß werden zwei Wanteds wegen Hausfriedensbruch ausgestellt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von eitorrr437. ()

  • §13 Bankraub
    Bei einem Bankraub müssen alle Einheiten zur Bank. Die Bank wird nach §8a zur Sperrzone erklärt. Der Bankräuber hat die höchste Priorität. Wenn der Verbrecher die Bank verlässt muss er nach §5a verhaftet werden.

    §14 Notrufe
    Kommt ein Notruf rein ist dies die Aufgabe des LSPD/LVPD's. Das Ausnutzen der Notruf Funktion wird mit einem Wanted bestraft.

    §15 Mutmaßliche Beschädigung
    Bei Beschädigung von fremdem Eigentum werden zwei Wanteds wegen Sachbeschädigung ausgestellt und es wird nach 5a verfahren.

    §16a Bestechung von Beamten
    Beamte zu Bestechen ist verboten und wird mit einem Wanted wegen Bestechung von Beamten geahndet.

    §16b Beleidigung von Beamten
    Beamte zu beleidigen ist untersagt und wird mit einem Wanted pro Beleidigung geahndet.

    §16c Respekt
    Beamte müssen gegenüber Bürgern immer höflich sein. Sie müssen Respekt gegenüber Ranghöheren und besonders der Regierung zeigen.

    §17 AFK
    Beamte dürfen maximal 20 Minuten AFK gehen. Wer länger als 20 Minuten AFK ist muss sich ausloggen.

    §18 Entzug von Scheinen
    Es gibt mehrere Varianten von Scheinentzug:
    (1) Flugscheinentzug
    (2) Bootsscheinentzug
    (3) Waffenscheinentzug

    Ein Entzug nach (1) darf vollzogen werden bei:
    - Tiefflug (tiefer fliegen als das höchste Gebäude in der Nähe)
    - Attacken mit dem Flugzeug auf Personen
    - Fliegen unter Drogen- oder Alkoholeinfluss

    Ein Entzug nach (2) darf vollzogen werden bei:
    - Fahren unter Drogen- oder Alkoholeinfluss

    Ein Entzug nach (3) darf nicht vollzogen werden bei:
    - Selbstverteidigung
    - Wiedersetzung der Festnahme
    - Contracts

    Ein Entzug nach (3) darf vollzogen werden bei:
    - Sinnlosem Angriff auf Beamte und Zivilisten (SDM)
    - Deathmatch von Dächern oder Erhöhungen

    Der Entzug nach (1) darf nur vollzogen werden, wenn davor ein Ticket in Höhe von 12.000$ abgelehnt wurde.
    Der Entzug nach (3) darf nur vollzogen werden, wenn davor ein Ticket in Höhe von 36.000$ abgelehnt wurde.
    Ausnahmen: Sollte der Beamte während der Ticketvergabe angegriffen werden, erfolgt der Scheinentzug sofort.

    Für einen Scheinentzug müssen immer Beweise vorhanden sein.
    Ein Scheinetake muss innerhalb 72h nach der Tat vollzogen werden.

    §19 Wantedkatalog
    WantedgrundAnzahl der Wanteds
    Angriff/Beschuss2
    Waffengebrauch i.d.Ö.1
    Mord (Wird vom System erteilt)2
    Besitz von illegalen Gegenständen2
    Handel mit illegalen Gegenständen2
    Flucht2
    Fluchtversuch2
    Beihilfe zur Flucht2
    Wilderrei2
    Beamtenbeleidigung1 (je Beleidigung)
    Verweigerung1
    Behinderung der Justiz1
    Unbefugter Betritt eines Geländes2
    Unbefugter Betritt eines Fahrzeuges2
    Zollflucht2
    Entführung eines Bürgers2
    Entführung eines Staatsbeamten4
    Entführung eines Regierungsmitglieds6
    Diebstahl2
    Diebstahl eines Staatsfahrzeuges4
    Bankraub (Wird vom System erteilt)8
    Notruf Missbrauch1
    Beamtenbestechung1
    Waffenbesitz ohne Waffenschein2
    Fahren ohne Bootsschein2
    Sachbeschädigung2
    Verweigerung von staatlichen Anweisungen2


    Nur für diese Wantedgründe dürfen Wanteds ausgestellt werden. Dabei muss sich die Wantedanzahl sich nach dem entsprechendem Wantedgrund orientieren.

    §20a Offline Flucht
    Beamten welche Spieler offline arresten (Prison, offlinearrest 1) müssen Beweise in Form von aussagekräftigen Screenshots oder einem Video haben.
    Dieses Video/diese Screenshots müssen bei einer Beschwerde vorgezeigt werden.
    Sollte dieser Paragraph stark ausgenutzt werden, kann er jederzeit vom Präsidenten abgeschafft werden.
    Beamte mit dem Admin Rang 1 oder höher brauchen weiterhin keine Beweise.
    (Anmerkung: Es reicht ein Screenshot mit dem Logout Pickup (Zeit steht dort mit Sekunden) und es muss noch die Vorwarnung (mit /timestamp) im Chat zu sehen sein)

    §20b Deatharrest/Prison
    Jedem Beamten steht das Recht zu, Spieler in gewissen Situationen mit /deatharrest 0 (Knast) oder /deatharrest 1 (Prison) zu bestrafen.
    Verbrecher, welche sich bewusst töten, wie z.B. von Erhöhungen mit wenig HP springen (außer der Spieler hat dies nicht mit Absicht gemacht, z.B. die Höhe nicht eingeschätzt), allgemein beim Springen von hohen Dächern oder absichtlich nicht aus dem brennenden Fahrzeug springen, dürfen ins Prison gesperrt werden. Verbrecher, welche nichts für ihren Tod können wie z.B. von Beschuss einer dritten Person (hierbei spielt es keine Rolle, ob es ein Befreiungsversuch war), Explosion durch ein Fahrzeug wegen den Dauerspray, Kantenbugs etc. müssen ins Gefängnis gesperrt werden.
    Beamte sind verpflichtet für die Vergabe des Prisons immer Beweise vorzulegen. Beamte mit dem Admin Rang 1 oder höher brauchen weiterhin keine Beweise.

    §21 Beweispflicht für Wantedvergaben
    Beamte benötigen grundsätzlich keine Beweise für Wantedvergaben, jedoch kann dieses Recht temporär (max. 72h) von der Oberstaatsanwaltschaft oder von dem Revisionsgericht entzogen werden, wenn Beamte stark negativ auffallen.

    XVII. Schlusswort
    Das Regelwerk wurde vom Präsidenten und Justizminister unterzeichnet.

    Alessio Mecheti
    Präsident

    Miguel Young
    Justizminister
    Als grobe Vorlage wurde das alte Regelwerk (von MrPacific und Lorenzo_Blanco) genommen um den Beamten ein angenehmere Arbeit zu gestalten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von eitorrr437. ()